Die Geschichte einer großen (Puch) Liebe

Erstbesitz

Die Geschichte einer großen Liebe
von
Kurt Lorenz



jung vermählt

Ich wurde 1951 in Graz-Puntigam  geboren und wurde ganz schnell erwachsen. Im Taufschein steht „PUCH 150 TL“. Er war schon 19 und hatte gleich ein Auge auf mich geworfen, ja, es war Liebe auf den ersten Blick. 1952 im Februar dann die Eheschließung, d.h. die Erstzulassung in Graz. Wir verstanden uns vom ersten Tag an prächtig und es folgten sechs glückliche gemeinsame Jahre und hundertundzweitausend unfallfreie Kilometer, sommers und winters auf damals meist noch nicht asphaltierten und oft vereisten Straßen. U.a. machten wir eine Italienrundfahrt bis nach Neapel und zurück. Der längste und härteste Ritt führte uns in sieben Tagen von Graz nach Stockholm, mit einem Sozius und einem Einradanhänger mit dem Gepäck. Wir haben uns dabei nichts geschenkt. Als wir nach einem langen Tag in Hamburg die Jugendherberge endlich gefunden hatten („die ist am Stintfang – Stint, das is’n  Fisch!“ lautete die Wegbeschreibung), war sie schon voll, und so fuhren wir im strömenden Regen die Nacht durch. Der Sozius schlief immer wieder ein und wurde immer schwerer auf Kurts Rücken, bis er durch einen Ellbogenstoß in die harte Realität zurückgeholt wurde. Am nächsten Tag, es regnete immer noch, kamen wir in Dänemark um 13h wieder zu einer Herberge. Kurt läutete – nichts. Er läutete noch einmal, und es drehte sich ein Schlüssel im Schloss. Ah, jetzt macht einer auf! Aber Fehlanzeige, er machte zu. Kurt läutete noch einmal, und jetzt machte er auf, holte ihn rein und zeigte wortlos auf einen Satz in den Statuten an der Wand : “Wanderer mit Motorfahrzeugen finden keine Aufnahme.“ Also wieder weiter bis wir um 17h wieder eine Herberge fanden. Seit dem letzten Bett waren es jetzt ein Tag, eine Nacht und wieder ein Tag. Vorsichtshalber ließen mich die Beiden 100 Meter davor stehen und gingen erst einmal zu Fuß hin. Die Vorsicht war überflüssig, denn der Hof stand voll mit Motorrädern und Autos! Sie holten mich schnell nach und fielen in die Kojen.



mit Spezialanhänger auf Kurs Richtung Norden

Die Monate in Schweden waren gemütlich. Kurt und sein Freund arbeiteten in einer Fabrik bei Stockholm, und der Linksverkehr war für uns Drei kein Problem. Kurt, seine schwedische Freundin und ich machten schöne Fahrten durchs Land und waren u.a. begeistert vom Kreisverkehr, der da, wie auch in England, längst  gebräuchlich war, und den man bei uns erst in den letzten Jahren richtig entdeckte. Als Kurt und ich einmal nachts nach haus fuhren, standen plötzlich drei blonde Schwedinnen am Straßenrand um ein Auto anzuhalten. An uns sahen sie natürlich vorbei – aber wir hielten an! Ihre ungläubigen Gesichter wechselten schnell zu heller Begeisterung, als Kurt auf den Tank vor rutschte, eine Dame auf seinem Sitz, die zweite auf dem Sozius-„Brötchen“, und die dritte im, bzw. auf dem Anhänger mit Blick gegen die Fahrtrichtung platzierte. Diese Fahrt haben die Drei wohl nie vergessen, verrückter Österikare!


Es ist Kurts Freund wohl nicht zu verdenken, dass er nicht mehr mit uns, sondern per Bahn nach Graz zurückfuhr. Für uns beide war es nun schon etwas leichter, zumal in Bayern bereits Schnee lag. Der Anhänger erwies sich übrigens im Schnee besonders bergauf als Stabilisator, z.B. über die Tauernstraße.


auf Schnee erwies sich der Anhänger als Stabilisator

Nach ein paar Wochen zuhause ging es in die Schweiz nach Zürich, wo Kurt bei Avis rent-a-car Autos vermietete. Nach 3 Jahren, in München, Kurt hatte geheiratet und bewegte sich jetzt auf vier Rädern, war für  ihn die wilde Zeit vorbei, und für mich begann ein Dornröschenschlaf, der 50 Jahre dauern sollte. Ich erwachte, als ich Kurt telefonieren hörte und erschrak: „Ja, komm vorbei und schau sie Dir an – über den Preis werden wir uns schon einig“. War dies das Ende? Nach allem, was wir zusammen erlebt hatten, wollte er mich weggeben? Er holte mich hinter dem Gerümpel in der Garage hervor, und mir muss wohl eine Träne aus dem Scheinwerfer getropft sein. Er telefonierte wieder, und ich hörte ihn sagen: „Tut mir leid, aber sie hat mich so traurig angesehen, ich geb sie nicht her!“


Warum heißt es eigentlich, Motorräder hätten keine Gefühle? Ich hatte eines, verdammt noch mal! Und was für eines! Ich hätte Kurt küssen können, aber das können Mopperln nun doch nicht.


Es folgte eine wunderschöne und zärtliche Zeit. Eine Überholung, also Zylinder schleifen, Kolben und Kolbenringe tauschen war trotz 102 000 km nicht nötig, nur gute neue Dichtungen bekam ich. Ein paar Kicks, und ich sang mein altes Lied! Kurt, inzwischen 80 und ich auch nicht mehr die Hübscheste, gab mir wieder das schöne alte Blau und etwas Chrom. Als wir in den Oldtimerclub eintraten, machte das ehrfurchtsvoll  gesprochene Zauberwort die Runde: „Erstbesitz!“ Ja, ich bin Kurts Erstbesitz, und er ist meiner! Altes Eisen rostet, nicht aber alte Liebe.



  • Die Nagelsuche
  • Kurt in voller Fahrt
  • Die TL macht noch immer Spaß
Von:
Kurt Lorenz
Veröffentlicht:

Weitere Kundenberichte

  1. Lohner L125 - Restaurierungsbericht
  2. Puch Maxi zu neuem Leben erweckt
  3. Mit 4 Stanglpuch nach Korfu
  4. DS50-L, schöner als neu
  5. Der alte Roller und das Meer
  6. Motorradausstellung der Brüder FRANZ
  7. Restaurierung 175 SV - Michael Niedermüller
  8. Meister Leistung
  9. RBO Reise 2016 - auf den Spuren Winetous
  10. RBO Reise 2015 - in die hohe Tatra
  11. Die Wiedergeburt einer Puch DS50
  12. Die Geschichte einer 50ccm DKW Rennmaschine
  13. Sind wir alle Verrückte?
  14. Meine DS50
  15. KTM Grand Tourist
  16. Speichenschloss für Puch 250 TF
  17. Großes Glück mit kleiner Maschine
  18. KTM Ponny Jägermeister Limited Edition
  19. Puch 200 mit Vergaser Fischer 19mm
  20. Hinterholzer - Puch
  21. Puch Roller im Wettbewerbseinsatz
  22. RBO Reise 2013
  23. Die Geschichte einer großen (Puch) Liebe
  24. Puch Monza 4S
  25. Puch 250 SGS Neugeburt in Frankreich
  26. Puch Rennmaschinen in Jugoslawien
  27. Puchsammlung in Köln
  28. Puch DS50: eine österreichische Erfolgsgeschichte
  29. Die Wiederauferstehung eines Puch RL 125
  30. BMW R35 perfekte Restaurierung durch einen Fachmann
  31. Gerhard Kubica mit Puch SR125 auf großer Fahrt.
  32. Amicale Puch Herbstausflug 2011
  33. PUCH MS25 Deutschland
  34. Eine Puch Allstate 175 erblüht zu neuem Leben
  35. Puch VZ50M (Puch Sabre)
  36. Die automobile Erfolgsgeschichte am Beispiel der Großglockner H
  37. Weihnachtsgrüße aus Deutschland mit Puch Rennmaschine
  38. Sportliche Sears Puch M125
  39. Puch MC 250 in Finnland
  40. KTM - in England restauriert
  41. Ausflug unserer französischen Puch Freunde von Amicale
  42. Puch 175 SV aus der Schweiz
  43. Puchsammlung aus Frankreich
  44. Jarno Saarinen-Replika Puch
  45. Heijo - von Hamburg bis nach Tegelen
  46. Der Berg ruft!
  47. Heinz - auf den Spuren von Max Reisch
  48. Reinhold und das Nordkapp

Notice: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w0197ea3/rbo.at/application/controllers/CustomerReportsController.php on line 24