RBO Reise 2015 - in die hohe Tatra

RBO Tour 2015 alle Bilder anschauen

 

Lagebesprechung

Am 16.06 war es wieder soweit, der Start zur 12. RBO Tour stand an. Pünktlich fanden sich die Oldtimer Enthusiasten am Firmengelände von Hermann in Tresdorf ein. Da wir heuer eine große Truppe waren, war es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten.
Nachdem die neu zu uns Gestoßenen von Hermann vorgestellt wurden, ging es auch gleich zur Fahrerbesprechung.
Die Reiseplanung und die Bereitstellung des Begleitfahrzeuges wurde wieder von Manfred Cyran, unserem langjährigen Guide übernommen. Nach der Bekanntgabe der ersten Tagesetappe und der Verteilung der Straßenkarten fuhren wir auch gleich los um noch zwei weitere Mitstreiter, Karl und Hans auf den Weg in die Slowakei aufzugabeln.
Die Route führte uns in diesem Jahr durch Tschechien in die Slowakei zur Hohen Tatra nach Štrbské Pleso, nahe der polnischen Grenze.

unser Hotel in Topolcany

Nach der Grenze hielten wir für unseren ersten Tankstop und einen Kaffee. Aber schon kurz nach der Abfahrt wollte Werners Maschine nicht mehr so wie er wollte. Der Fehler wurde schnell gefunden und durch den Tausch des Unterbrechers konnte die Fahrt bis zu unserer ersten Unterkunft in fortgesetzt werden. Manfred hat uns in einem Hotel in Topolcany untergebracht welche unsere Ansprüche voll erfüllte. Der Hotelparkplatz hinter dem Haus wurde kurzerhand von zwanzig Motorrädern in Beschlag genommen und auch durch ein paar kleine Tropfen vom austretendem Motoröl der einen oder anderen Maschine markiert.

Am zweiten Tag wurden die Maschinen pünktlich um 09:00 gestartet um die Anreise zur hohen Tatra fortzusetzen. Einige von uns waren verwundert dass die Pünktlichkeit trotz der großen Gruppe eingehalten wurde. Aber hätten wir geahnt, was wir an diesem Tag noch so alles erleben würden, wären wir wohl schon um 07:00 oder sogar um 06.00 losgefahren.

Reifenpanne

Nach ein paar Kilometern merkte Blacky, das er im Hinterrad seiner SG keine Luft mehr hatte. Die Versuche den Reifen mit Luft zu füllen scheiterten kläglich. Notdürftig wurde das Hinterrad mit einem Reifendichtmittel repariert um zum nächstgelegenen Reifenschuster zu gelangen. Nachdem der Reifen repariert war, ging es auch dann schon wieder weiter, zumindest für ein paar hundert Meter. Günthers modifizierte SGS kam plötzlich zum Stillstand, ohne viel nach Fehlern zu suchen wurde die Maschine auf das Begleitfahrzeug geladen.

Zeitvertreib während der Unfallaufnahme

Die Motorräder waren nicht mal wieder warm gefahren, mussten wir schon wieder eine Zwangspause einlegen. Knipsi der das Begleitfahrzeug navigierte, wurde in einen Autounfall verwickelt. Glücklicherweise handelte es sich nur um einen Blechschaden und das Auto konnte mit leichten optischen Blessuren die Fahrt fortsetzen. Da aber hier die Polizei gerufen wurde um den Schaden und dessen Hergang aufzunehmen, mussten wir auch hier wieder gut eine Stunde zubringen.

Schon etwas leicht geknickt ging die Anreise zu unserem Tagesziel weiter.

Manfred, der wie ja bei uns schon bekannt ist, dazu neigt gelegentlich eine  Offroad Strecke zu wählen, hat auch dieses Jahr  wieder dafür gesorgt dass diese Tradition nicht verloren geht.  Nachdem wir durch eine Ortschaft fuhren, welche sich ewig in die Länge zog und somit bei uns als Strasshof der Slowakei in Erinnerung blieb, begannen auch schon die Straßen teilweise den Asphalt zu verlieren. 

wir nähern uns der hohen Tatra

Über Forstwege und Schotterstraßen ging es bergauf und ab durch die Wälder dieser Region. Nicht selten wurden zumindest meine Stoßdämpfer bis zum Anschlag gestaucht. Für einige war diese Wertungsfahrt aber recht lustig, somit fuhren sie diese auch so als wäre dies eine ganz normale Landstraße. Glücklich in der nächsten Ortschaft angekommen, wurde gemeinsam auf das Begleitfahrzeug gewartet und gewartet und gewartet, bis der Anruf von Knipsi folgte „wir haben zwei platte Reifen beim Auto“. Nach einer kurzen Besprechung mit den restlichen Beteiligten wurde beschlossen, dass Manfred mit seinem Motorrad und Hans der uns mit seine Privatauto begleitete zu den Pechvögeln fährt um neue Reifen zu organisieren.

Karl im Anflug

Kurzer Hand übernahm Karl das Kommando über die Gruppe um den Rest zum Hotel zu lotsen. Da Karl mit seiner 6 Gang SGS schon seine Qualitäten bei unserer Korsika Tour unter Beweis gestellt hatte, wurde ihm bereitwillig gefolgt. Von nun an ging es für uns Motorradfahrer ohne Zwischenfälle bis zum Hotel. Die Landschaft entwickelte sich auf den letzten 100 km in eine hügelige bis hin zur bergigen Umgebung und wir merkten auch dass je weiter wir noch oben fuhren es auch immer kühler wurde.
In Štrbské Pleso überglücklich angekommen und die Maschinen in der Garage abgestellt, ließen wir den heutigen Tag nochmals Revue passieren, bis unser Begleitfahrzeug verspätet aber glücklich, das Ziel erreichte.

Hotels am Tschirmer See
die neue Zahnradbahn

Štrbské Pleso ist ein Wintersport- und Kurort in der Hohen Tatra in der Slowakei. Die 1872 als Jagdhütte des Grundbesitzers Jozef Szentivány am südlichen Ufer vom Tschirmer See gegründete wurde. Ab 1875 wurden am Ufer des Sees die ersten Touristen-herbergen und Hotels erbaut, ein Jahr später entstand ein Fahrweg vom Tal aus, der 1921 zur Straße ausgebaut wurde. 1885 wurde eine Verbindung bis Starý Smokovec ausgebaut und der Ort Štrbské Pleso mit dem Prädikat Heilbad ausgezeichnet. 1906 wurden die Hotels Hviezdoslav und Kriváň erstellt. 
Mit der 4,75 Kilometer langen Zahnradbahn von Štrba erhielt der Ort 1896 bis 1932 Bahnanschluss, dann wurde die alte Zubačka durch eine Busverbindung ersetzt. Dafür hatte die schmalspurige Elektrische Tatrabahn von Poprad über Starý Smokovec bereits 1911 ihren Betrieb aufgenommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden einige der Hotels in Heilsanatorien für Asthma-Kranke umgebaut, die jedoch später durch touristische Einrichtungen ersetzt wurden. 





Sprungschanze

Interessant ist noch, dass der Ort anlässlich der
Nordischen Skiweltmeisterschaft 1970 ausgebaut wurde. Es entstanden neue Hotels, eine Seilbahn und zwei Sprungschanzen. In den Folgejahren wurde die Region mit zahlreichen Liften als Skisportzentrum weiter ausgebaut. Auf der zum größten Teil noch erhaltenen Trasse der 1936 abgetragenen Zahnradbahn wurde die neue, elektrische Zahnradbahn Štrba– Štrbské Pleso gebaut. Mit 1346 m n.m. ist Štrbské Pleso einer der höchstgelegenen Kurorte in Mitteleuropa. Behandelt werden vor allem Atemwegserkrankungen. Der See wurde als eines der vier Naturwunder in der Slowakei nominiert. 


unterwegs

Als wir am 3. Tag  unsere Tagestour von Štrbské Pleso antraten wurde uns schnell bewusst, dass es hier oben schon etwas kühl ist. Was uns jedoch nicht daran hinderte, eine Ausfahrt bis nach Polen zu machen. Die Region welche wir durchstreiften, so wie die kleinen Dörfer, welche wir durchquerten, hatten einen Charme, welcher bei uns in Österreich teilweise zuletzt vor 20 bis 30 Jahren zu finden war. 
Das Reisewetter änderte sicher aber zu unseren Gunsten, sodass wir die Landschaft mit ihrer schönen Umgebung noch besser genießen konnten. 


Günter nimmt sein "altes Mädchen" im Empfang

Am Abend wurden wir noch von Jan besucht. Jan ist ein Mitarbeiter von Hermann, der in Polen an der slowakischen Grenze beheimatet ist. Jan führte auch noch eine Überraschung im RBO Transporter mit. Günthers Ersatzmaschine, ebenfalls eine 250SGS mit welcher er auch schon die Insel Korsika bezwungen hatte. Sie wurde ab nun sein neues „altes“ Gefährt für den Rest der RBO Tour. 

"Horstmann Spezial"

Am nächsten Tag schlug das Wetter um, schon in der Früh regnete es zeitweise und das auch noch bei einer Außentemperatur um die 5 Grad. Trotz der schlechten Aussichten wurde beschlossen, diesen Tag nicht zu verschenken. Immerhin wurde wir auch von Jan eingeladen zu Ihm Nachhause zu kommen und er wollte uns auch noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit in seiner Umgebung zeigen. Das konnten wir ja dann auch nicht ausschlagen. Die Abfahrt erfolgte in einer Regenpause, jedoch schon auf nassen Straßen. Schon nach wenigen Kilometern begann es wieder zu regnen und das änderte sich auch den ganzen Tag nicht mehr. Die Fahrt wurde jedoch ungehindert fortgesetzt und wenn ich so darüber nachdenke, war das einer der schönsten Fahrten, da hier jeder nur ans Ziel wollte und somit die Tankpausen oder Pinkelpausen auf das absolut Notwendigste beschränkt wurden und wir so wirklich etliche Kilometer am Stück abspulen konnten.

Bei Jan angekommen konnten wir die Maschinen in seiner Garage unterstellen und wir uns vorläufig von unseren teilweise nassen Sachen befreien. Die Freunde dass wir und unsere Motorräder diese Etappe bei Regen ohne Zwischenfälle bewältigt hatten war bei allen sehr groß .

Nach einer Bewirtung von Jan mit Kaffee und Kuchen wurden wir mit dem
RBO Transporter zu einem nahegelegen Gasthaus gebracht um dort polnische Gastfreundschaft zu erleben.
Das Mittagessen war nicht nur extrem üppig, sondern auch sehr schmackhaft.
Mit 2 Schlemmerplatten wurden mehr als 20 Personen satt!

RBO Mannschaftstransporter

Damit wir mit Hermanns Transporter nicht mehrfach fahren mussten, wurden wir kurzerhand in den Laderaum auf Heurigenbänke sitzend transportiert. Die Fahrt erinnerte einige von uns an die Transporte beim Bundesheer auf der Ladefläche der Heeres LKW´s. 

Nach dem Mittagessen fuhren wir anschließend noch zu einer nahe gelegenen Käserei um dort die Herstellung zu begutachten und auch natürlich einige Kostproben zu konsumieren. Aber es half nichts, wir musste ja auch wider zurückfahren und das eben auch bei schlechten Wetter. Anfangs hatten wir noch Sorgen, dass unsere alten Damen nach der Regenfahrt nicht mehr anspringen würden, aber diese Sorgen war vollkommen unbegründet. 

Franz und Brigitte

Zügig traten wir die Heimfahrt mit Jan als Eskorte auf seiner BMW an.  Je näher wir zu unserer Unterkunft kamen und je mehr wir an Höhenmetern gewannen, umso schlechter und kälter wurde das Wetter. Die letzten Kilometer wurden bei  eisigem Regen und Nebel bewältigt. Die Freude auf eine heiße Dusche war danach noch umso größer und natürlich waren wir auch alle unheimlich stolz auf unsere Motorräder. Leider war das auch die letzte Ausfahrt bei dieser Tour für Franz und Brigitte die uns mit Ihrem Russengespann begleitete. Franz der diese Gespann erstaunlich schnell und geschmeidig durch die Kurven manövrierte sowie Brigitte, welche sich geschickt der Fahrsituation im Beiwagen anpasste mussten auf Grund eines Differenzialschadens am Beiwagenantrieb das Fahrzeug verladen. Jedoch hat das Gespann noch brav Ihre Besitzer in die Unterkunft geführt.

Trommlergruppe



Am darauffolgenden Tag war die Wettersituation noch immer nicht besser geworden sodass einige von uns diesen Tag ausließen und sich zu Fuß in der Umgebung herumtrieben. Da an diesen Tagen immer wieder Veranstaltungen abgehalten wurden, wurde uns auch nicht langweilig weil es immer etwas Neues zu sehen gab.


Zylinderkopfdichtung durchgebrannt

Am nächsten Tag ging es dann auch schon wieder Richtung Westen um im gleiche  Hotel wie bei der Anreise zu nächtigen. Teilweise merkten wir unseren Maschinen schon an, dass sie wieder auf der RBO Tour unterwegs waren. Wo sonst wurden sie sonst so an Ihr Limit gebracht. Bei Werner war es dann auch so weit - auf einer Tankstelle auf dem Weg nach Topolcany musste kurzerhand die Zylinderkopfdichtung getauscht werden. Diese ganzen kleinen und größeren Reparaturen konnten auch Dank Hermanns Ersatzteilversorgung vor Ort immer prompt umgesetzt werden. 

Am letzten gemeinsamen Abend lauschten wir wieder gespannt den Geschichten unseres deutschen Puchfahrers aus seiner Jugend wie etwa die „Wunderzündkerze“ oder das „ Spezialbenzin“.


undefined

Am letzten Tag ging dann die Fahrt weiter Richtung Österreich zum RBO Firmengelände. Auch die Heimfahrt verlief ohne erwähnenswerte Zwischenfälle. Einen kurzen Stopp legten wir noch bei Hans ein, der uns seine „kleine“ Puchsammlung präsentierte. Es ist zu erwähnen, dass dort einige Modelle in verdienten Puch-Rot  Schau stehen. 


wieder zu Hause

Am Nachmittag waren wir dann alle wieder glücklich beim Hermann angekommen wo uns schon seine Frau empfing um uns auch gleich mit einem wunderbaren Marillenkuchen zu begrüßen.

Nach der Verabschiedung von meinen Freunden wurde die Maschine auch schon wieder verladen, um sie sicher mit dem Autoanhänger nach Hause zu bringen. Bei der Heimfahrt musste ich noch viel über unsere Fahrt und die bewältigten Kilometer und deren verbindende Erlebnisse und Eindrücke nachdenken. Kurz gesagt war es wieder ein sehr schöner Ausflug mit Gleichgesinnten.

Christoph Zsivkovits 

Von:
Christoph Zsivkovits
Veröffentlicht:

Weitere Kundenberichte

  1. Lohner L125 - Restaurierungsbericht
  2. Puch Maxi zu neuem Leben erweckt
  3. Mit 4 Stanglpuch nach Korfu
  4. DS50-L, schöner als neu
  5. Der alte Roller und das Meer
  6. Motorradausstellung der Brüder FRANZ
  7. Restaurierung 175 SV - Michael Niedermüller
  8. Meister Leistung
  9. RBO Reise 2016 - auf den Spuren Winetous
  10. RBO Reise 2015 - in die hohe Tatra
  11. Die Wiedergeburt einer Puch DS50
  12. Die Geschichte einer 50ccm DKW Rennmaschine
  13. Sind wir alle Verrückte?
  14. Meine DS50
  15. KTM Grand Tourist
  16. Speichenschloss für Puch 250 TF
  17. Großes Glück mit kleiner Maschine
  18. KTM Ponny Jägermeister Limited Edition
  19. Puch 200 mit Vergaser Fischer 19mm
  20. Hinterholzer - Puch
  21. Puch Roller im Wettbewerbseinsatz
  22. RBO Reise 2013
  23. Die Geschichte einer großen (Puch) Liebe
  24. Puch Monza 4S
  25. Puch 250 SGS Neugeburt in Frankreich
  26. Puch Rennmaschinen in Jugoslawien
  27. Puchsammlung in Köln
  28. Puch DS50: eine österreichische Erfolgsgeschichte
  29. Die Wiederauferstehung eines Puch RL 125
  30. BMW R35 perfekte Restaurierung durch einen Fachmann
  31. Gerhard Kubica mit Puch SR125 auf großer Fahrt.
  32. Amicale Puch Herbstausflug 2011
  33. PUCH MS25 Deutschland
  34. Eine Puch Allstate 175 erblüht zu neuem Leben
  35. Puch VZ50M (Puch Sabre)
  36. Die automobile Erfolgsgeschichte am Beispiel der Großglockner H
  37. Weihnachtsgrüße aus Deutschland mit Puch Rennmaschine
  38. Sportliche Sears Puch M125
  39. Puch MC 250 in Finnland
  40. KTM - in England restauriert
  41. Ausflug unserer französischen Puch Freunde von Amicale
  42. Puch 175 SV aus der Schweiz
  43. Puchsammlung aus Frankreich
  44. Jarno Saarinen-Replika Puch
  45. Heijo - von Hamburg bis nach Tegelen
  46. Der Berg ruft!
  47. Heinz - auf den Spuren von Max Reisch
  48. Reinhold und das Nordkapp

Notice: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w0197ea3/rbo.at/application/controllers/CustomerReportsController.php on line 24